Entwicklungen in der 3D-Digitalisierung

16 Jahre Erfahrung stecken im 3D Digitalisiersystem QTSculptor der Polygon Technology GmbH. Die grundlegenden Ideen entstanden im Jahre 1990 am Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt. Ein Team von Entwicklern und Forschern ergründete die Möglichkeiten der Streifenlichtprojektion für die dreidimensionale Vermessung realer Objekte. Dr. Peter Neugebauer, der Geschäftsführer der Polygon Technology GmbH war einer der führenden Köpfe in diesem Projekt. Seine Algorithmen für die Zusammenführung mehrerer 3D Scans in ein gemeinsames Koordinatensystem erregten internationales Interesse.

Dr. Neugebauer gründete 2001 die Polygon Technology GmbH aus dem Fraunhofer Institut aus. In den folgenden Jahren orientierte sich die Weiterentwicklung des QTSculptor-Systems stark an den Anforderungen des Marktes.

QTSculptor-System
Komplettsystem für die 3D-Digitalisierung
Entstanden ist ein Komplettsystem für die 3D-Digitalisierung das vor allem durch seine Flexibilität in unterschiedlichstenen Anwendungen und seine einfache Bedienbarkeit besticht. Die 3D-Scanner - seit der Gründung der Polygon Technology GmbH in der dritten Generation - können auf Objektgrößen von 10 Millimetern bis 2 Metern eingerichtet werden. Dabei passt das komplette Equipment in einen handlichen Koffer und kann über einen handelsüblichen Laptop betrieben werden.

Neuigkeiten zur EuroMold 2006

3D-Scans im Makro-Bereich

Durch optimiertes Kalibrier-Equipment und eine angepasste Optik können im Makro-Bereich hochgenaue Messdaten erfasst werden. QTSculptor liefert damit noch genauere Daten, beispielsweise für die Materialprüfung, im Dentalbereich oder auch der Archäologie.
3D Makro Scan

Fotorealistische 3D-Digitalisierung

Mit den neuen 3D-Farbscannern können nun vermessene Objekte auf Knopfdruck mit einer fotorealistischen Textur versehen werden. Zusätzlich können hochauflösende digitale Fotografien importiert und für die Texturierung verwendet werden.
Fotorealistische 3D-Digitalisierung

Biometrische Gesichtserfassung

Im Rahmen des EU-Projekts 3D Face liefert die Polygon Technology GmbH die Hardware für die biometrische Personenerkennung. In der aktuellen Version erfasst das System dreidimensionale Gesichtsdaten in nur 0.25 Sekunden. Das Foto der gescannten Person wird automatisch in die 3D-Daten eingebunden.